September Song

 
November I - © Alfred Rhomberg (Bildbezeichnung an anderer Stelle: "Igler Art Déco")

 

Es ist allerhöchste Zeit, dem September 2015 noch eine kleine Chance zu geben – vielleicht mit dem Evergreen-Klassiker „September Song“ von Kurt Weill und dem Text von Maxwell Anderson? Warum scheint das Bild "November I" nicht zum November und unseren Novembervorstellungen zu passen - warum wurde es trotzdem gewählt?

 

Es ist ein langer und doch so kurzer Weg vom Mai bis Dezember. Schon im September haben wir nicht mehr viel Zeit bis zum Ende des Lebens, erst recht nicht im November. Es ist wäre höchste Zeit, auf die Verspieltheit des Septembers zurückzublicken, wenn sich der September wie ein normaler September verhalten hätte. Langsam weichen die Farben des Septembers dem Grauschwarz des Novembers -  etwas Verspieltheit sollten wir uns noch gönnen -  das dunkelrote Quadrat im Eingangsbild mahnt (zumindest mich), nicht völlig der Tristesse zu erliegen.

 

Unter den zahlreichen in "youtube" verfügbaren Fassungen des „September Song“ sind die beiden emotional ähnlichen Interpretationen von Ella Fitzgerald und Frank Sinatra für mich absolut herausragend.

 

https://www.youtube.com/watch?v=LGKd6m4Pksg  (Ella Fitzgerald)

  

https://www.youtube.com/watch?v=wte1uk4A5eU     (Frank Sinatra)

 

In der Sinatra-Fassung ist dankenswerterweise der englische Text zum September Song eingeblendet, der diesen Kurzbeitrag verständlicher macht (ich kann nichts dafür, dass den früheren amerikanischen und französischen "Hits" lyrisch bessere Texte zu Grunde lagen als den mittelmäßigen Songs unserer heutigen Hitparaden) 

 

(Sie sollten allerdings gegebenenfalls vorgeschaltete Reklame-Trailer durch „Überspringen“ eliminieren – sonst kann frau/man sich kaum auf die lyrische Stimmung speziell der genannten Interpreten dieses Evergreens einlassen).

 

 

(Version 25.9.2015)

 

 

"Kulturforum-Kontrapunkt" - Index/ HOME
Druckversion Druckversion | Sitemap
Impressum: inhaltlich verantwortlich Dr Alfred Rhomberg, Der Name des Magazins "Igler Reflexe" sowie alle Inhalte unterliegen dem copyright von Dr. Alfred Rhomberg, bei Bildinhalten gilt das jeweilige copyright der Herkunftsquellen.