Novemberblau

 

Novemberblau - © Alfred Rhomberg

 

Josef träumte seit einigen Tagen in der Nacht von blauen Mäusen, die sich morgens nach dem Aufwachen nicht verflüchtigten, sondern als gewaltige blaue Mäuseschar ihm vom Bett ins Badezimmer folgten und sich von dort weiter über die gesamte Wohnung verteilten. Josef kannte diese Erscheinung, sie trat regelmäßig dann auf, wenn ihn der November mit seinem grauen Nebel in eine Art Depression versetzte, die von Psychiatern oft als "ganz normale bipolare Störung" abgetan und mit ständig wechselnden Medikamenten behandelt wurde. Sein Arzneimittelschrank war inzwischen voll solcher Mittel, die zwar nicht gegen seine Novemberdepressionen halfen, aber zu irgend etwas mussten sie ja nütze sein. So kam Josef auf die Idee, die Medikamente als Futter für die blauen Mäuse zu verwenden, in der Hoffnung, dass diese aufgrund der Nebenwirkungen solcher Medikamente vielleicht ausgerottet werden könnten, obwohl auf diese Nebenwirkung im Beipackzettel nicht ausdrücklich hingewiesen wurde.

 

Der Erfolg war überraschend – die blauen Mäuse wurden geradezu süchtig auf die ihnen als Futter angebotenen Arzneimittel und gerieten in einen Zustand von Hyperaktivität. Zunächst wurden nur ihre Bewegungen schneller, bis sie schließlich wie in Trance wild in Josefs Zimmer herumtanzten. Josef blieb schließlich nichts anderes übrig, als die aufgeputschten blauen Mäuse mit großen Mengen an Valium so zu sedieren, dass sie sich wieder wie normale blaue Mäuse benahmen. Sein Psychiater würde ihm das alles sicherlich nicht glauben, deshalb fing Josef vor seinem nächsten Termin ca. 50 blaue Mäuse, verpackte sie vorsichtig in einem großen Korb und ließ sie im Wartezimmer des Psychiaters frei. Es war ein lustiger Anblick, der die Stimmung der wartenden, meist depressiven Patienten deutlich aufheiterte. Als der Psychiater das Wartezimmer betrat, war dieser keineswegs so überrascht, wie Josef dies vermutete. Der Psychiater schaute nur kurz aus dem Fenster und murmelte dann nachdenklich, fast melancholisch: Ja, ja – es ist wieder November – ich sehe in dieser Jahreszeit ständig solche blauen Mäuse. Dann schaute er in die Runde und sagte laut:

 

„Der Nächste bitte!"

 

(19.11.2013) 

 

"Kulturforum-Kontrapunkt" - Index/ HOME
Druckversion Druckversion | Sitemap
Impressum: inhaltlich verantwortlich Dr Alfred Rhomberg, Der Name des Magazins "Igler Reflexe" sowie alle Inhalte unterliegen dem copyright von Dr. Alfred Rhomberg, bei Bildinhalten gilt das jeweilige copyright der Herkunftsquellen.