Der Philosoph und sein Rhinozeros

 
Rhinozeros - © Alfred Rhomberg, gemeinfreie grafisch bearbeitete Internetvorlage

 

 

Der Philosoph streichelte sein Rhinozeros, weil er glaubte, dass es ihm dann ein angenehmerer Gesprächspartner sein würde als seine eingebildeten Philosophenkollegen, die er allerdings nie gestreichelt hatte. Der Philosoph fühlte sich auch durch ein Zitat von Jean Paul Sartre in seiner Skepsis gegenüber dem eigenen Berufsstand bestätigt, in welchem Sartre die Meinung vertrat: „Wenn zwei Philosophen zusammentreffen, ist es am vernünftigsten, wenn sie zueinander bloß ‚Guten Morgen’ sagen“. Zudem ging er davon aus, dass Rhinozerosse aufgrund ihrer langen Entwicklungsgeschichte von mindestens 50 Millionen Jahren, besonders weise sein müssten.

 

Natürlich gab es zunächst Verständigungsschwierigkeiten, als der Philosoph jedoch bemerkte, dass das Rhinozeros gelegentlich mit seinem Kopf zu nicken begann, wertete er das als stillschweigende Zustimmung und begann nun unter regelmäßigem Streicheln mit philosophischen Monologen, in welchem er dem Rhinozeros das diesem Tier eigene "Sosein" erklärte. Schließlich entwickelte er eine umfangreiche und nicht ganz unkomplizierte Rhinozeros-Existenzialphilosophie und publizierte diese in den wichtigsten philosophischen Fachjournalen, nachdem das Rhinozeros bei den wesentlichen Gedanken nie widersprochen hatte.

 

Die Folgen waren fatal: Der Philosoph wurde von seinen Philosophenkollegen verlacht und fortan gemieden, leider wurde auch das Rhinozeros von dessen Artgenossen gemieden. Sie kommunizierten stets nur ganz kurz miteinander und suchten dann höhnisch das Weite – ein Beweis, dass das Rhinozeros doch einen Großteil der Monologe des Philosophen verstanden hatte.

 

Es ist bekannt, dass sich Existenzialisten untereinander nicht mögen, obwohl doch ganz allgemein der Satz gilt:

 

"Das Wesen des Daseins ist seine Existenz"

 

Da diese Existenz weder dem Philosophen noch seinem Rhinozeros abgesprochen werden konnte, streichelte der Philosoph sein Rhinozeros ein letztes Mal und sagte traurig mit den Worten des Alten Testamentes:

 

„Hoffart kommt vor dem Sturz und Hochmut kommt vor dem Fall“ (1)

 

Der Philosoph bildete sich ein, dass sein Rhinozeros mit dem Kopf nickte.

 

(9.11.2014)

 

____________________________________________________________________

 

(1) Buch der Sprüche Salomos, Kapitel 16, Vers 18

 

"Kulturforum-Kontrapunkt" - Index/ HOME
Druckversion Druckversion | Sitemap
Impressum: inhaltlich verantwortlich Dr Alfred Rhomberg, Der Name des Magazins "Igler Reflexe" sowie alle Inhalte unterliegen dem copyright von Dr. Alfred Rhomberg, bei Bildinhalten gilt das jeweilige copyright der Herkunftsquellen.