Das libidinöse Objekt klein a

 

Object I - © Alfred Rhomberg

 

 

Neben einer wohlgeordneten Bruchstücksammlung (siehe Bruchstücke) verfügte ich bis vor kurzem auch über eine stattliche Objektsammlung – vom Aufbau einer Subjektsammlung hatte ich dagegen immer bewusst Abstand genommen, bereitete doch die scharfe Trennung von Bruchstücken und Objekten bereits Schwierigkeiten genug, diese streng logisch auseinander zu halten. Die Objektsammlung wurde von mir auch nur benützt, wenn es mir an geeigneten Bruchstücken mangelte – nahezu aus jedem Objekt lassen sich durch Zertrümmerung relativ leicht mehrere Bruchstücke herstellen. Grundsätzlich sammelte ich keine grammatikalischen Objekte – wer sich etwas in Grammatik auskennt, weiß, dass dort mindestens 7 schwierige Objekttypen unterschieden werden (angefangen von simplen Genitivobjekten, über das Dativobjekt, direkten und indirekten Objekten bis hin zu Präpositionalsobjekten etc.) – etwas Spaß sollte das Sammeln von Dingen (ich vermeide bewusst das Wort „Objekte“) schon machen.

Für meine Objektsammlung suchte ich lange vergebens nach dem „Objekt klein a“. Als ich mich kundig machen wollte, wie so ein Objekt klein a überhaupt aussieht (jeder seriöse Sammler sollte wissen, was er seiner Sammlung hinzufügen möchte, bevor er es für Geld ersteht), fand ich in der Wikipedia Enzyklopedie den Satz:

“Grundvoraussetzung zum Verständnis des Objekts klein a ist Lacans Konzeption des Subjekts als Träger eines irreduziblen Mangels”.

und:

“Mit Objekt klein a wird ein Objekt des Begehrens, also ein (in Freudscher Terminologie) „libidinös besetztes“ Objekt bezeichnet, das jedoch wesenhaft unerreichbar ist.

Da ich die Konzeption des französischen Psychoanalytikers Jaques Lacan (1901-1981) nie ganz verstanden hatte, außer dass er die Schriften Sigmund Freuds neu interpretierte und radikalisierte (wozu soll man z.B. den Ödipuskomplex noch radikalisieren?), beschloss ich auf den Erwerb des Objektes klein a zu verzichten, gleichzeitig meine gesamte Objektsammlung aufzulösen und durch Zertrümmerung aller Objekte meine Bruchstücksammlung beachtlich zu erweitern.

P.S. Der Begriff “irreduzibler Mangel” machte mich nachdenklich und brachte mich unwillkürlich wieder in die politische Gegenwart zurück – sollte Lacan damit auch den Zustand unserer politischen Parteien eingeschlossen haben, nämlich populistisch, quasi libidinös nach neuen Wählerschichten zu suchen? – dann hätte er neben seiner relativen Unverständlichkeit auch noch die Gabe der Hellseherei gehabt, weil er den gegenwärtigen Zustand eines "irreduziblen Mangels" unserer heutigen Parteien infolge seines Todes 1981 noch gar nicht kennen konnte. 

 

(2011)

"Kulturforum-Kontrapunkt" - Index/ HOME
Druckversion Druckversion | Sitemap
Impressum: inhaltlich verantwortlich Dr Alfred Rhomberg, Der Name des Magazins "Igler Reflexe" sowie alle Inhalte unterliegen dem copyright von Dr. Alfred Rhomberg, bei Bildinhalten gilt das jeweilige copyright der Herkunftsquellen.